Umstrittenes Hochhausprojekt von Herzog & de Meuron

Seit 2018 versucht Investor Ralf Büschl, der das Paketpostareal in München von der Post kaufte, seine Investorenträume auf dem 87.000 Quadratmeter großen Gelände zu realisieren. Auf dem Areal im Stadtteil Neuhausen steht die 1965-1969 fertig gestellten Paketposthalle, seinerzeit die mit 145 m weitestgespannte Halle der Welt aus Betonfertigteilen. Dieser elegante denkmalgeschützte Ingenieurbau, von Helmut Bomhard zusammen mit der Firma Dywidag geplant und gebaut, wird derzeit noch als Briefzentrum von der Deutschen Post genutzt. Er soll nach Vorstellungen der Investorengruppe Büschl von zwei riesigen Hochhäusern, entworfen von Herzog & de Meuron eingerahmt werden.

In der Bauwelt schreibt Autor Wolfgang Jean Stock: „Was braucht München in dieser Situation? Zunächst einen Oberbürgermeister, der sich wenigstens einmal für Architektur als Kulturleistung interessiert und nicht vor einem Investor kuscht. Außerdem eine Stadtbaurätin, die sich eindeutig für den geforderten Wettbewerb ausspricht. Und schließlich einen Stadtrat, der sich vor einer so bedeutenden städtebaulichen Entscheidung nicht drückt und zugleich einsieht, dass die „Demokratie als Bauherr“ (Adolf Arndt) auf fachlich legitimierte Grundlagen angewiesen ist. Ohnehin droht die neue Münchner Initiative „Hochhausstopp“ mit einem Bürgerbegehren.“

https://bauwelt.de/rubriken/betrifft/Was-braucht-Muenchen-3750615.html

https://www.garten-landschaft.de/paketposthalle-muenchen-kritik/

16.02.2023: „Der „Masterplan“ stößt in der Bürgerschaft auf Widerspruch und die Politik hat sich mit Partizipationstheater in die Bredouille gebracht.“ Artikel in der FAZ von WOLFGANG JEAN STOCK.

14.03.2023 Neue Pläne für die Paketposthalle in München, schreibt Baunetz.

  • Ulrich Finsterwalder Tagung in München 2023

    Zum 125. Geburtstag von Ulrich Finsterwalder Pflegen und Erhalten von Ingenieurbauwerken: Konstruktion als Kulturerbe

  • Symposium Ulrich Finsterwalder 125

    Symposium Ulrich Finsterwalder 125

    5. Oktober 2023 im Oskar von Miller Forum, München  Programm 10:00   Begrüßung / Grußworte Thomas Schmid, Hauptgeschäftsführer Bayerischer Bauindustrieverband e.V.  Dr.-Ing. Klemens Finsterwalder, Finsterwalder Umwelttechnik, Hittenkirchen Prof. Dr.-Ing. Norbert Gebbeken Präsident der Bayerischen Ingenieurekammer Bau, München 10:30   Vision … Weiterlesen …

  • Zum 125. Geburtstag von Ulrich Finsterwalder

    Zum 125. Geburtstag von Ulrich Finsterwalder

    Am 25.12.1897 in München geboren, wäre Ulrich Finsterwalder am 25.12.2022 125 Jahre alt geworden. Die Familie Finsterwalder widmet ihm deshalb – zusammen mit namhaften Unterstützern – eine Tagung am 5. Oktober 2023 in München (siehe auch … Weiterlesen …

  • Das Unkelstein-Viadukt soll abgerissen werden!?

    Das Unkelstein-Viadukt soll abgerissen werden!?

    Das Unkelstein-Viadukt bei Remagen wurde 1953 von Ulrich Finsterwalder und Gerd Lohmer fertiggestellt und ist die erste Hochstraße überhaupt mit der von den beiden Meistern eingeführten Einpunktunterstützung, die danach in vielen Varianten mehrfach gebaut wurde (z.B. beim … Weiterlesen …

  • Hochschule München und FH Kiel haben basaltbewehrte Brückenkappen aus Recyclingbeton entwickelt

    Hochschule München und FH Kiel haben basaltbewehrte Brückenkappen aus Recyclingbeton entwickelt

    von Frauke Schäfer (Bildnachweis: © P. Eichler) Die Fachhochschule Kiel und die Hochschule München haben gemeinsam mit der Deutschen Basaltstab GmbH und der Erdtrans GmbH eine langlebige Brückenkappe aus innovativen Materialien entwickelt. Sie besteht aus … Weiterlesen …

  • DeutscherBrückenbaupreis 2025

    NOCH BIS ZUM 31. AUGUST 2024 bewerben Die Bundesingenieurkammer und der Verband Beratender Ingenieure VBI loben den Deutschen Brückenbaupreis 2025 aus. Gesucht werden herausragende Neubauten, Instandsetzungen und Ertüchtigungen im Brückenbau in den Kategorien Straßen- und … Weiterlesen …

Schreibe einen Kommentar